DIY · Inspiration · Kurztrip · Nähen · Schweden · Sommer · Traditionen

Midsommar und ein erster Frühsommertag

So langsam, langsam wird es auch hier in Mittelschweden Sommer. Noch steigen die Temperaturen nicht häufig über 20 Grad, aber man muss eben ein bisschen Geduld haben. Nach Midsommar wird das Wetter häufig langsam immer sommerlicher. IMG_0068

Midsommar ist übrigens eine sehr lustige Tradition. In diesem Jahr haben wir mit Freunden in Uppsala gefeiert. In Schweden feiert man midsommar immer anIMG_2369 einem Freitag, deshalb wurde in diesem Jahr auch nicht am 21. Juni gefeiert sondern schon am 19. Das Foto, das ihr hier seht, ist in einem Park entstanden. Dort wurde fleißig um die majstång getanzt. Wir waren alle sehr glücklich, dass das Wetter eigentlich sogar ganz passabel war. An midsommar ist so gut wie immer schlechtes Wetter! Aber wir haben den Regen nur w
ährend unserer Autofahrt abbekommen und auch sonst waren die Temperaturen absolut erträglich. In mein weißes Midsommarkleid hätte ich in diesem Sommer sowieso nicht reingepasst. Man kann sagen, dass midsommar ein ziemliches Familienfest ist, bzw. feiert man es mit seinen Freunden zusammen. Zu essen gibt es vor allem viel sill (Hering) eingelegt in verschiedensten Varianten. köttbullar (weiß ja mittlerweile jeder, was das ist, aber vorsichtshalber 😉 – Fleischklösschen/ Buletten), frische Kartoffeln und ganz viele Erdbeeren mit Sahne oder wahlweise Eis gehören unbedingt dazu. Bei einem richtigen Midsommarfest dürfen natürlich auch die Schnapslieder und das dazugehörige Getränk nicht fehlen. Ich muss sagen, in unserer netten Runde habe ich das Fest auch sehr gut nüchtern überstanden 🙂

Aber ich wollte eiIMG_2370 2gentlich nicht nur von midsommar berichten, sondern auch von dem wunderschönen Sonntag. Der doch die Hoffnung auf einen traumhaften Sommer geweckt hat. Die Temperaturen waren angenehm (mehr als 15 Grad!), wenn auch noch nicht sehr, sehr warm. Da mich momentan eine deutsche Freundin besucht, haben wir den Tag für einen Ausflug genutzt. Wir sind nach Bönan gefahren, ein ziemlich kleines Örtchen mit einem sehr gemütlichen Sommercafé, ganz herrlich in einer Meeresbucht gelegen. Außerdem gibt es dort auch einen ganz alten Leuchtturm, den man manchmal besteigen kann (das mit den Öffnungszeiten ist ein bisschen undurchsichtig) und einen tollen Strand. Das Meer, die Klippen (es ist halt so ein bisschen felsig) und die wunderschönen Schwedenhäuschen geben eine unglaublich schöne Kulisse ab. Wir fahren dort sehr gern hin, einfach nur zum Entspannen – das Wasser ist leider wirklich noch zu eisig zum Baden.

Meine Freundin und ich haben den Tag auch genutzt um eine kleine Fotoaktion zu machen. Ich habe nämlich vor einer Weile meine erste Hose genäht. Ein aufregendes Projekt!


IMG_0073

Als ich vor ein paar Wochen wieder einmal auf Inspirationskurs war – ich liebe es momentan andere Blogs nach Ideen zu durchforsten, wenn ich selbst zum Nähen grad zu müde bin – habe ich auf the blogbook einen tollen Beitrag gefunden.Hier wurden unterschiedliche Hosenmodelle vorgestellt und ich brauchte dringend eine neue Hose, denn ich passte durch die Schwangerschaft einfach in keine mehr rein. Es sollte etwas sommerliches werden! Als Carolin dort also einen Burda-Schnitt vorstellte, dachte ich mir, das kann ich auch! Super praktisch an den Burda-Schnitten ist, dass es die Zeitschrift hier in unserer Bibliothek gibt und ich die Schnitte dadurch kostenlos verwenden kann (den gibt es aber auch hier online zu erwerben). Gesagt getan.
IMG_0093

Es war schon eine Herausforderung, da die Beschreibung auf Schwedisch war, aber da genau dieser Schnitt auch eine Schritt für Schritt Erläuterung mit Bildern hat, bin ich ganz gut zurechtgekommen. Zum ersten Mal habe ich eine Hose für mich genäht und dann auch zum ersten Mal mit Taschen. Ich musste so einige Knoten in meinem Kopf lösen, aber war überglücklich als dann doch alles so gut funktioniert hat. Den Stoff habe ich hier in einem Stoffladen gekauft. Es ist ein Viskosestoff und war ganz schön rutschig beim Nähen. Aber auch das hat geklappt! Das mag ich sehr am Nähen: ich nehme mir immer wieder etwas neues vor und mit viel Geduld funktioniert es dann und ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Die Hose fällt sehr schön weich. An kälteren Tagen (15 Grad sind ja doch noch ein wenig frisch) kann ich auch noch eine Leggings drunterziehen. Oben schließt die Hose mit einem relativ langen Bündchenteil ab, der das Tragen in
der Schwangerschaft auch sehr bequem macht. Ich glaube, das war nicht die letzte Hose nach diesem Schnittmuster.

Was meint ihr, ist doch eigentlich ganz gut geworden, oder? Ich würde mich sehr über einen Kommentar freuen 🙂IMG_0076

Ich habe jetzt auch einfach mal schnell bei zwei Link-Partys mitgemacht:

Dienstagsdinge und Handmade on Tuesday

Schaut doch da auch einmal vorbei, wenn ihr an kreativen, selbstgemachten Sachen interessiert seit. Die Veranstalter freuen sich garantiert.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Midsommar und ein erster Frühsommertag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s